BERÜHMTER KÜNSTLER Harry Koster

Drieluik dicht by Harrie Koster

Wo ich herkomme, wurde der Weg geebnet


Biografie

Ja, ich wusste schon sehr früh, dass ich malen wollte. Der Grund war mein Onkel, der Kunstmaler war. Ich habe oft bei ihm übernachtet. Ich bin mit dem Geruch von Farbe aufgewachsen. Ich habe schon sehr früh angefangen zu zeichnen, Entenküken und Fliegen. Als kleiner Junge denkt man natürlich manchmal über andere Berufe nach. Eine Zeit lang wollte ich Gehirnchirurg werden. Wie es dazu kam, weiß ich nicht mehr. Ich fand es faszinierend. Oder ich wollte etwas mit Vögeln machen. Aber letztlich habe ich nie wirklich gezweifelt: Ich wollte malen. Was dich umgibt, steckt dich an.

Nach der Schule ging ich an die Akademie der Bildenden Künste in Rotterdam. In Rotterdam – weil ich dort aufgewachsen bin. An der Akademie habe ich Malerei und Bildhauerei gewählt. An der Akademie lernt man, wie man schauen muss. Die Bildhauerei hat mich viel gelehrt. Wenn ich zum Beispiel ein Vögelchen male, dann male ich es nicht schlampig oder locker. Was ich male, könnte man tatsächlich als monumentale Statuetten bezeichnen. Wenn ich ein Haus male, wird es zu einer Art Bunker – es fehlen viele Details, es wird zu einem Symbol. Darin stimmen Malerei und Bildhauerei überein. Ich bin nicht in der Lage, einen kleinen Bauernhof zu malen, vor dem eine kleine Bank steht. Das schaffe ich einfach nicht. Es fehlt die Monumentalität. Leichtsinnigkeit dulde ich nicht. Zurück zum Kern, zur Basis. Das ist es, worum es geht, die Form der Dinge. Da sehen Sie die Parallele zur Bildhauerei. Auch sie ist endlos.

Es gibt Maler, die ich bewundere, Breitner zum Beispiel. So würde ich auch gerne malen, aber ich kann es nicht. Ich habe einen Akt von ihm gesehen, diesen Oberschenkel, mit einem Spachtel, einfach so aufgesprüht. Das ist es, was ich erreichen möchte.

Nach der Akademie habe ich mich nie mit der Kunstwelt beschäftigt. Diese Welt interessiert mich nicht. Die ersten Jahre nach meiner Ausbildung habe ich im Atelier meines Onkels gearbeitet. Daneben habe ich alle möglichen Jobs gemacht, denn man muss ja die Rechnungen bezahlen können. Nach sechs oder sieben Jahren kam der Galerist Pieter Breughel zu mir und fragte mich, ob er meine Arbeiten über seine Galerie verkaufen könne. Seitdem kann ich von meiner Arbeit leben. Das ist natürlich ein Luxus. Alle zwei Jahre habe ich eine Ausstellung gemacht. Die Galerie hat dann fast alles verkauft. Man kann also sagen, dass mir ein kleiner Sitz unter den Hintern geschoben wurde. Das ermöglicht es Ihnen, Ihren Beruf weiter auszuüben.

1969 landete ich in Zierikzee. Auf diesem stinkenden Wattenmeer hier. Auf einmal tauchten diese schönen Landschaften vor einem auf. In prächtigen Schlieren. Das war der Moment, in dem ich dachte: So soll es sein. Natürlich entwickelt sich deine Handschrift ständig weiter. Ich mag Perfektion. Man muss immer wieder hinschauen, dies und jenes ändern. Man schaut monatelang auf ein und dasselbe Bild.

Nein, ich habe mich nie damit beschäftigt, zu welcher Bewegung ich jetzt gehöre. Ich sage manchmal, dass ich mich zu den magischen Realisten zähle. Diese Gelassenheit, diese Monumentalität. Ich arbeite ganz anders als zum Beispiel Willink oder diese anderen. Aber irgendwo in dieser Richtung. Die Magie versteckt sich in der Gelassenheit.

Der Drang, jeden Tag von neuem zu beginnen, ist der Wunsch, mich ständig zu verbessern. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich mit einem Bild zufrieden bin. Es geht um den Kampf. Ich hasse den Kampf, und ich finde den Kampf spannend. Könnten Sie sich vorstellen, immer das Gleiche zu tun? Würden Sie sich nicht jeden Tag verbessern wollen? Deshalb kann ich auch Bilder verkaufen. Jedes Mal denke ich, dass das nächste Bild noch besser sein wird. Das ist meine Motivation.

Ja, natürlich gibt es Momente der Zufriedenheit. Ich werde mich immer an sie erinnern. Ich habe ein bestimmtes Bild gemalt… das würde ich gerne wieder haben… An dieses Bild erinnere ich mich immer noch an alles… jedes Detail… das ist 30 oder 40 Jahre her.

Ich finde es schwierig, über meine Arbeit zu sprechen. Es gibt keine festen Linien, innerhalb derer ich denke. Man hat eine Menge Worte, setzt sie zusammen, aber sie erfassen nicht, was man meint. Wie soll man es beschreiben?

Mein Vater war ein großer Bewunderer von Musik, Poesie… das liegt in der Familie. Kunst war in der Familie weit verbreitet. Wenn ich als Kind krank war, wurde mein Zimmer mit den Resten von Zeitungsrollen behängt. Ich bekam Buntstifte in die Hand und durfte die ganze Wand mit meinen Zeichnungen bedecken. Wenn der ganze Raum voll war, wurde neues Papier geholt. So etwas nennt man privilegiert sein. Wo ich herkomme, ist der Weg geebnet.